Noch in den 1940er Jahren fanden im KZ-Durchgangslager Theresienstadt (Terezín) Aufführungen des Verdi-Requiems statt – als letztes Aufbäumen der jüdischen Häftlinge gegen die Auslöschung ihrer Kultur und ihres Lebens. Im 200. Geburtsjahr des Komponisten führten Chor und Orchester des Jungen Ensembles Berlin das Stück anlässlich des Holocaustgedenktages am 27. Januar in bewegendem Rahmen unter Mitwirkung von Vertretern der Organisation „Überlebende von Theresienstadt“ und Zeitzeugen als Benefizkonzert auf. Der Erlös aus Eintritten und Spenden wurde für den Wiederaufbau der Orgel in Terezín gespendet, um vor Ort neues kulturelles Leben zu entfachen.

Konzerte: 26./27. Januar 2013, Gethsemanekirche Berlin

https://www.junges-ensemble-berlin.de/verdi_requiem_2013/